Authors: Winkelmann, Susanne
Title: Elternkonflikte in der Trennungsfamilie als Risikobedingung misslingender kindlicher Anpassung nach Trennung und Scheidung
Language (ISO): de
Abstract: Die Arbeit liefert zunächst einen Überblick zur Forschungslage der kindlichen Entwicklung nach Trennung oder Scheidung der Eltern. Es werden Risikofaktoren und Schutzfaktoren identifiziert, die mit einer gelingenden bzw. misslingenden Anpassung des Kindes nach einer Trennung der Eltern einhergehen. Ausgehend davon, dass chronische Elternkonflikte nach Trennung und Scheidung unzweifelhaft ein Risikofaktor für die kindliche Anpassungsleistung sind, beschäftigt sich die Arbeit dann mit der Frage, wie andauernde Konflikte zwischen Trennungseltern psychologisch erklärt werden können. Ein daraus abgeleitetes theoretisches Modell zu Einflussfaktoren auf Elternkonflikte nach Trennung und Scheidung wird anschließend an einer Stichprobe von 137 Müttern überprüft: Konfliktreduzierende Zusammenhänge zeigen sich erwartungsgemäß abhängig von persönlichen Eigenschaften der Mütter (Offenheit und Verträglichkeit), dem Ausmaß ihrer Bewälti-gungsmöglichkeiten (Kohärenzgefühl), ihrem Wissen in Bezug auf die Bedürfnisse von Kindern nach Trennung und Scheidung, dem Ausmaß, in dem sie Verantwortung für die Trennung nicht nur beim getrennten Partner sehen sowie abhängig von ihrer Bewertung der Trennung als richtige Entscheidung. Konfliktsteigernd wirkt es demgegenüber, wenn sich die Lebensbedingungen der Mütter in Bezug auf ihre finanzielle und berufliche Situation, ihre Wohnsituation und die Beziehungen zu Familie und Freunden durch die Trennung stark verschlechtern. Einige der postulierten Faktoren erbrachten Ergebnisse entgegen der ursprünglichen Annahme. So erweist sich die ehemals hohe Beziehungsqualität der getrennten Beziehung entgegen der Annahme als konfliktreduzierend. Die höhere Anzahl von Trennungsgründen und positive Gefühle in Bezug auf die Trennung hingegen wirken entgegen der Annahme konfliktsteigernd. Die Diskussion der Befunde und ihre Einbettung in bestehende theoretische Konzepte zu Elternkonflikten führt zu verschiedenen Schlussfolgerungen: Die Befunde sprechen für die Beibehaltung des Konzeptes, Trennung und Scheidung im Rahmen eines Bewältigungsprozesses zu sehen, innerhalb dessen sich auch chronische Elternkonflikte als Teil dieses Prozesses erklären lassen. Darüber hinaus sollte jedoch die Beziehung des Trennungspaares vor der Trennung berücksichtigt werden, um Elternkonflikte zu erklären und vorherzusagen. Haben die Eltern aufgrund kommunikativer Schwierigkeiten in ihrer Beziehung niemals die Erfahrung gemacht, dass sie grundsätzlich gemeinsam zu Absprachen und Problemlösungen in der Lage sind, können sie auch nach der Trennung nicht zur kooperativen Verständigung in Bezug auf gemeinsame Kinder zurückfinden. Dauerhafte Streitigkeiten können die Folge sein.
Subject Headings: Scheidung
Elterntrennung
Elternkonflikt
Kinder
Bewältigung
Anpassungsstörung
Risikobedingung
divorce
separated parents
parental conflict
children
coping
maladjustment
risk factors
URI: http://hdl.handle.net/2003/21611
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-15965
Issue Date: 2005-09-23T13:09:55Z
Appears in Collections:Rehabilitationspsychologie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DissAlles.pdfDNB697.76 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.