Authors: Schäfer, Caterina
Title: Bewegte Familienzeit
Other Titles: Empirische Studie zur Förderung der Interaktion und Lebenszufriedenheit von Familien durch ein präventives Bewegungsangebot
Language (ISO): de
Abstract: In der vorliegenden Arbeit wurde ein Interventionsprogramm zur präventiven Förderung der Interaktion und Lebensqualität von Familien mit Kindern im Alter von 3-6 Jahren entwickelt, durchgeführt und evaluiert. Es sollte überprüft werden, ob die Teilnahme an einem und bewegungsorientiertes Angebot einen positiven Einfluss auf die Beziehung und Interaktionsfähigkeit, die Lebenszufriedenheit und Familienbeziehungen von Kindern und ihren Eltern hat im Vergleich zu Familien, die nicht an einer Förderung teilgenommen haben. Das entwickelte Konzept Bewegte Familienzeit umfasste 20 einstündige Bewegungseinheiten für eine Gruppe mit drei bis fünf Familien und wurde nach bewegungspädagogischen Grundsätzen aufgebaut und methodisch in halbstrukturierten Einheiten nach psychomotorischen Förderprinzipien gestaltet. Zur Überprüfung des Praxiskonzeptes und der Wirkung einer familienorientierten Bewegungsförderung wurde eine Longitudinalstudie mit drei Messzeitpunkten über eine Zeitraum von 12 Monaten angelegt. Insgesamt nahmen 42 Eltern-Kind-Dyaden an dem Programm Bewegte Familienzeit teil. Positive Veränderungen in den Bereichen Interaktionsstil, Näheverhalten, Lebenszufriedenheit, Selbstwert, Kohäsion und Hierarchiegefüge der Familien sollten multimodal erhoben und mit den evaluierten Daten einer ebenso großen Kontrollgruppe verglichen werden. Methodisch wurden ein gestalterisches Verfahren (Familiensystemtest), fünf Eltern- und Kinderfragebögen sowie die Analyse einer videografierten Verhaltensbeobachtung zu in einem Prä- und Post-Test sowie einem Follow-up nach sechs Monaten eingesetzt, ausgewertet und interpretiert. Die verwendeten Verfahren konnten keine signifikant positiven Veränderungen abbilden. Tendenziell entwickelten die Kinder sowie die Eltern der Interventionsgruppe einen positiveren Selbstwert und gleichzeitig eine tendenziell niedrige Kohäsion als Familien der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse lassen noch keine Rückschlüsse auf die Wirkung von Bewegte Familienzeit zu und zeigen damit eine Diskrepanz zu der internen Evidenz der geförderten Familien. Die Arbeit zeigt einen dringlichen Bedarf an der Weiterentwicklung familienorientierter, wissenschaftlicher Evaluationsstandards sowie der Verortung von präventiven Maßnahmen in Bildungseinrichtungen nach dem Setting-Ansatz auf.
Subject Headings: Familie
Bewegung
Psychomotorik
Interaktion
Prävention
Subject Headings (RSWK): Familie
Bewegung
Psychomotorik
Prävention
URI: http://hdl.handle.net/2003/36136
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-18152
Issue Date: 2017
Appears in Collections:Bewegungserziehung und Bewegungstherapie in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Schäfer.pdfDNB57.13 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.