Autor(en): Klotz, Andrea
Titel: Sehen und Tasten im Dialog: die Stadtkirche St. Reinoldi in Dortmund
Sprache (ISO): de
Zusammenfassung: Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, wie das Fachwissen einer visuellen Objektwissenschaft auch dann vermittelbar bleibt, sobald das Sehen als Wahrnehmungsstil kaum oder gar nicht vorhanden ist. In der Kunstgeschichte gilt das professionalisierte Sehen als ausschließliche methodische Zugangsvoraussetzung, um das Untersuchungsobjekt gemäß dem fachinternen Wissen wahrzunehmen, zu beschreiben, zu analysieren, zu deuten und einzuordnen. Durch den Dialog zwischen professionalisiertem Sehen und informativem Tasten erhält das Fach Kunstgeschichte Impulse, das Fachwissen an geeigneten Objekten für einen zusätzlichen Wahrnehmungsstil zu öffnen. Daher zeigt das kunsthistorische Konzept Sehen und Tasten im Dialog am Beispiel der Reinoldikirche Wege, aber auch Grenzen auf, wie das baukulturelle Wissen an sehbeeinträchtigte und blinde Menschen in einer gemeinsamen Wahrnehmungssituation mit Sehenden an der Bausubstanz oder an den wahrnehmungsfilternden Tastmodellen vermittelbar wird.
Schlagwörter: Kulturelle Telhabe
Inklusion
Sehbeeinträchtigung
Blindheit
Wahrnehmung
Kunstgeschichte
Informatives Tasten
Professionalisiertes Sehen
Architektur
Tastmodelle
Baukulturelle Vermittlung
Schlagwörter (RSWK): Inklusion <Soziologie, Motiv>
Sehschädigung
Blindheit
Wahrnehmung
Kunstgeschichte
Architektur
Kunstvermittlung
URI: http://hdl.handle.net/2003/40242
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-22115
Erscheinungsdatum: 2020-12
Enthalten in den Sammlungen:Fach Kunst

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Dissertation_Andrea Klotz.pdfDNB5.92 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Diese Ressource ist urheberrechtlich geschützt.



Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.