Sprungmarken

Servicenavigation

Edorado - Resources for and from Research, Teaching and Studying

Hauptnavigation

Bereichsnavigation

Eldorado >
Universitätsbibliothek >
Bibliothekswesen und Information >
InetBib-Tagungen >
11. InetBib-Tagung vom 14. bis 16. April 2010 in Rämistrasse 101, Zürich >

Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/2003/27150

View Statistics View Statistics
Authors: Niemann, Christof
Title: Ein Tag sagt mehr als tausend Worte?
Other Titles: Kreatives Potenzial und Neotags in Tagging-Systemen
Language: German
Abstract: Social-Tagging-Systeme, die sich für das Wissensmanagement rapide wachsender Informationsmengen zunehmend durchsetzen, sind ein ambivalentes Phänomen. Einerseits bieten sie Kundennähe und entfalten ein beachtliches kreatives Potenzial. Anderseits erzeugen sie aber auch große Mengen ungeordneter Metainformationen. Im Vergleich zu kontrollierten Vokabularen, wie Thesauri, handelt es sich bei den frei vergebenen Nutzerschlagwörtern (Tags) um "chaotische" Sacherschließung. Im Sinne einer Schwarmintelligenz, die in diesem Chaos wertvolles Wissen als Gemeinschaftsprodukt erzeugt, stellen die Tags ein interessantes Untersuchungsobjekt mit hohem Innovationspotential für die Sacherschließung dar. Was lässt sich mit Tagging-Daten anfangen? Inwiefern können sie in den Kontext einer bibliothekarischen Sacherschließung von bisher nicht erschlossenen Informationen eingebunden werden? Kann man aus ihnen beispielsweise Metainformationen generieren, die nach Qualität und Ordnung wissenschaftlichen Standards entsprechen, um damit die Anwendung von Systemen wie der Schlagwortnormdatei zu optimieren? Die Universität Mannheim untersucht in zwei kooperierenden DFG-Projekten Lösungsansätze zur Beantwortung dieser Fragen. Drei Erschließungsmethoden stehen zur Diskussion: die als qualitativ hochwertig angenommene intellektuelle Erschließung durch wissenschaftliche Bibliothekare, die als flüchtig kritisierte Nutzererschließung im Rahmen von Tagging-Systemen sowie die im Hinblick auf semantische Ambiguitäten "blinde" automatische Indexierung. Ziel ist es, Tagging-Daten durch die Kombination von computerlinguistischen Verfahren, statistisch-mathematischen Methoden (Data-Mining) und intellektueller Evaluation derart nutzbar zu machen, dass sie ihr Potenzial zur Pflege kontrollierter Vokabulare und beim Information Retrieval voll entfalten können. Der Vortrag stellt die hierzu erarbeiteten Methoden und Ergebnisse aus den genannten Projekten vor und lotet Grenzen dieses Ansatzes aus.
Subject Headings: Wissensorganisation
Tagging-Systeme
Web 2.0
Issue Date: 2010-05-07T08:37:14Z
Appears in Collections:11. InetBib-Tagung vom 14. bis 16. April 2010 in Rämistrasse 101, Zürich

Files in This Item:

File SizeFormat
2010-04-14_cniemann.pdf861.52 kBAdobe PDFView/Open

 



All resources in the repository are protected by copyright.  Feedback | University Library and ITMC of the Technische Universität Dortmund - Impressum