Authors: Blutner, Doris
Wilkesmann, Uwe
Title: Kollektives Handeln zur Produktion und Allokation von Clubgütern im deutschen Profifußball
Other Titles: Oder: Warum lassen sich die Interessen kleiner Vereine trotz Mehrheit nur schwer organisieren?
Language (ISO): de
Abstract: In diesem Artikel wird gezeigt, dass die Organisation von Fußball kollektives Handeln voraussetzt, weil es sich um ein Clubgut handelt und zwar auf der Ebene der Vereine und der Verbände. Im Profifußball muss neben der Produktion auch die Allokation durch kollektives Handeln geregelt werden, da in der Allokation das Clubgut teilbar ist. Dies wird am Beispiel der Frage der Verteilung der Fernsehübertragungsgelder aus der Zentralvermarktung analysiert. Die vor diesem theoretischen Hintergrund interessante Frage ist nun, warum sich die Interessen der kleinen Vereine trotz Mehrheit nur schwer organisieren lassen. Mit Hilfe einer empirischen Untersuchung, die die Regelfindung zur Verteilung der Fernsehgelder rekonstruiert, wird diese Frage beantwortet.
Subject Headings: Fußballverein
Kollektives Handeln
Verein / Wirtschaftlichkeit
URI: http://hdl.handle.net/2003/23576
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-16044
Issue Date: 2007-03-13T14:10:16Z
Appears in Collections:Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
paper 01-2006.pdfDNB163.33 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.