Authors: Bosch, Gerhard
Title: Arbeitszeit und Arbeitsorganisation
Other Titles: Zur Rolle von Produkt- und Arbeitsmärkten im internationalen Vergleich
Working time and work organisation. The role of production and labour markets in international comparison
Language (ISO): de
Abstract: Im diesem Beitrag wird der Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Arbeitsorganisation thematisiert. Es wurde erstens gezeigt, dass die Veränderungsdynamik bei der Arbeitszeit heute gleichzeitig aus den Produkt- und den Arbeitsmärkten kommt. Während die Beschleunigung der Wirtschaft auf eine Aufhebung aller zeitlichen Begrenzungen beim Arbeitseinsatz zielt, wollen die Arbeitskräfte verschiedene Lebensbereiche in Einklang bringen, sind also nur mit Restriktionen, einsetzbar. Zweitens wurde erkennbar, dass nur ein Teil der Unternehmen dezentrale post-tayloristische Formen der Arbeitsorganisation einführt. Auf der anderen Seite kann man aber eine Wiederbelebung des Taylorismus beobachten, der allerdings nicht mehr wie in der Vergangenheit auf Standardarbeitszeiten basiert, sondern auf der Koordination von Beschäftigtengruppen mit unterschiedlichen Arbeitszeiten. Drittens wurde nachgewiesen, dass man angesichts dieser Ausdifferenzierung der Formen der Arbeitsorganisation für eine Politik der Arbeitsumverteilung unterschiedliche Strategien entwickeln muss. In post-tayloristischen Formen der Arbeitsorganisation mit seiner hohen Selbstorganisation breiten sich überlange Arbeitszeiten aus. In den tayloristischen Arbeitsorganisation mit kurzen Arbeitszeiten geht es vor allem um die Bereitschaft der Beschäftigten zu kurzfristigen Arbeitszeitvariationen.
This paper examines the link between working time and work organisation. It is shown, firstly, that the dynamic of change in working time is today generated in both product and labour market. While the ever quickening pace of economic activity is leading to the removal of all time restrictions on deployment schedules, workers themselves are seeking to strike a balance between the various areas of their life, which inevitably places restrictions on employee rosters. Secondly, it has become clear that only a small number of firms are introducing decentralised, post-Taylorist forms of work organisation. At the same time, however, a revival of Taylorism can also be detected, which is not based on standard working times as in the past but on the coordination of groups of employees with differing working times. Thirdly, it is shown, since the various forms of work organisation are becoming more differentiated, that a range of different strategies must be developed if a policy of work redistribution is to be successfully implemented. In post-Taylorist forms of work organisation with a high degree of self-organisation excessive long working times spread out. In Taylorist forms of work organisation with short working times the key issue is the willingness of employees to accept changes in their working time at short notice.
Subject Headings: labour market
product market
works organisation
working time
working time reduction
URI: http://hdl.handle.net/2003/28326
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-1220
Issue Date: 2000-09-15
Publisher: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
Appears in Collections:Heft 3

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
bosch.pdf131.7 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.