Authors: Elkeles, Thomas
Schulz, Detlef
Kolleck, Bernd
Behrens, Johann
Title: Erwerbsverläufe und gesundheitsbezogene Statuspassagen
Other Titles: Empirische Ergebnisse zu Determinanten begrenzter Tätigkeitsdauer
Occupational paths and health-related status passages. Empirical results to determinants of limited work-time
Language (ISO): de
Abstract: Tätigkeiten, die aus gesundheitlichen Gründen nur zeitlich befristet ausgeübt werden können, führen für eine Vielzahl von auf solchen Arbeitsplätzen Beschäftigten lange vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters zu Statuspassagen im Erwerbsverlauf. Vielmehr von der Art der erreichbaren Arbeitsplätze als von der psycho-physischen Leistungsfähigkeit ist abhängig, ob eine Person relativ gesund am Erwerbsleben partizipieren kann oder relativ krank von ihm ausgeschlossen wird. Der Beitrag stellt auf der Basis zweier repräsentativer Datenkörper empirische Identifizierungsstrategien für die soziodemographischen, arbeitsplatz- und berufsbezogenen Determinanten begrenzter Tätigkeitsdauer vor (Sozio-ökonomisches Panel, SOEP, Gesundheitssurveys der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie, DHP). Die Wirkung des sozioökonomischen Status hängt mit bestimmten Arbeitsbelastungen am letzten Arbeitsplatz zusammen. Die beste Bewältigung des Problems, bestimmte Tätigkeiten nur begrenzte Zeit und nicht bis ins gesetzliche Rentenalter ausüben zu können, ist der Wechsel im Rahmen von Karrieren oder Laufbahnen. Stellenwechsel aus gesundheitlichen Gründen haben jedoch häufig ungünstige Folgen für den weiteren Erwerbsverlauf und deuten auf Abwärtsspiralen bis hin zur vermutlich endgültigen Beendigung der Erwerbstätigkeit hin. Gegenüber einer solchen Externalisierung des Problems begrenzter Tätigkeitsdauer sind alternative betriebliche Strategien zu stärken.
Work activities which for health reasons can only be performed for a limited time lead for many persons engaged in such work-places to occupational status passages long before normal retirement age. Whether a person can participate in occupational life as 'relatively healthy' or is excluded due to being 'relatively ill' depends much more on the type of obtainable work-places than on his/her psychophysical abilities. On the basis of two representative data sets, the article presents empirical identification strategies for socio-demographic, work-place and job-related determinants of limited work-time (German Socio-economic Panel, National and Regional Health Surveys of the German Cardiovascular Prevention Study). The effect of socioeconomic status was interrelated with certain working conditions at the last work place. The best way of coping with the problem that certain work activities can only be performed for a limited time and not until normal retirement age are changes within careers. However, changing the job because of health-related reasons often had unfavourable effects for the further occupational course and referred to down-spirals until the presumably final finishing of occupation. Instead of such an externalization of the problem of limited work-time the alternative strategies of employers should be strengthened.
Subject Headings: limited work-time
occupational paths
status passages
URI: http://hdl.handle.net/2003/28345
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-1304
Issue Date: 2000-12-15
Publisher: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
Appears in Collections:Heft 4

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
elkeles.pdf42.12 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.