Authors: Heintze, Cornelia
Title: Das skandinavische Erfolgsmodell und sein kulturelles Fundament
Other Titles: eine Annäherung
The scandinavian best-practice model and its cultural foundation - an approach
Language (ISO): de
Abstract: Die skandinavischen Länder kombinieren die weltweit höchsten Staatsquoten und effektiven Steuerbelastungen mit Spitzenwerten bei allen wichtigen Themen von Beschäftigung, Bildung, soliden Staatsfinanzen und ökonomischer Wettbewerbsfähigkeit bis zu Geschlechterdemokratie, Volksgesundheit und Umweltverträglichkeit. Sie bewegen sich damit entlang der Kriterien von ökonomischer, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit auf einem vergleichsweise gut ausbalancierten Entwicklungspfad. Der Beitrag argumentiert, dass die erstaunliche Vitalität des skandinavischen Wohlfahrtsstaates nur mit Blick auf sein kulturelles Fundament und die darin angelegten Regulationsmechanismen verstanden werden kann. Die Verbindung von Individualismus, dominant femininer Werteorientierung und geringer Machtdistanz bei gleichzeitig geringer Unsicherheitsvermeidung und einer eher langfristigen Orientierung liefert die Antriebsmomente und Denkraster für ein Gesellschafts spiel , bei dem andere Regeln herrschen als im angelsächsischen Raum oder in Deutschland. Die Regeln des Entweder-Oder, entweder mehr Jobs oder mehr Armut, entweder hohe soziale Absicherung oder hohe Innovationsdynamik finden sich aufgelöst in Komplementärbeziehungen. Sie prägen das Denken, die Werteorientierungen und die Rolle, die einem fest in der Gesellschaft verankerten Wohlfahrtsstaat zugeschrieben werden.
The Scandinavian countries combine the world highest general government total outlays and tax revenue rates with best ratings in almost all important areas like employment, education, solide public finances, economic competitiveness, gender democracy, public health and environmental compatibility. They comply with the criteria of economic, social and ecological sustainability in a comparatively well balanced way. The article argues that the amazing vitality of the Scandinavian Welfare State can only be understood if one looks at the cultural base with its regulatory mechanisms. The connection between individualism, a female dominant value orientation and low power distance with concurrent low avoidance of insecurity and a long-term orientation provides the driving moment and intellectual capacity for a ?society game? that has other rules than those in the Anglo-Saxon countries or in Germany. The rules of ?either-or?, either more jobs or more poverty, either high social security or high innovative dynamics are dissolved in complementary relationships. They shape the thinking, the value orientation and the role which is attributed to the welfare state which is firmly embodied in the society. Neo-liberal vulgar economy has little chance in this cultural environment.
Subject Headings: employment
macropolicy
international comparison
Scandinavian welfare state
culture
Beschäftigung
Makropolitik
Internationale Vergleiche
Skandinavischer Wohlfahrtstaat
Kultur
URI: http://hdl.handle.net/2003/28642
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-1518
Issue Date: 2005-09-15
Publisher: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
Appears in Collections:Heft 3

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
heintze.pdf72.24 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.