Authors: Pothmann, Jens
Title: Kennzahlen in der Kinder- und Jugendhilfe
Other Titles: zur Bedeutung und Verwendung eines Messinstrumentes für Soziale Dienste
Language (ISO): de
Abstract: Für die Kinder- und Jugendhilfe als einem bedeutenden Segment des Bildungs-, Erziehungs- und Sozialwesens zeichnet sich spätestens seit den 1990er-Jahren eine zunehmende Relevanz von Management-, Organisations- und Personalentwicklungskonzepten ab. Allerdings sind diese Entwicklungen bislang nur selten Gegenstand von wissenschaftlich-reflektierten Beobachtungen. Es fehlen gerade auch im Rahmen der Jugendhilfeforschung als Teil einer sozialpädagogischen Forschung Erkenntnisse über die entsprechenden Veränderungen im Struktur- und Leistungsspektrum sowie bezogen auf einen Habitus professionellen Handelns. Ein Beispiel hierfür ist die Feststellung einer vermehrten Anwendung des Kennzahleninstrumentes auf einer praxeologischen und einer politischen Ebene der Jugendhilfe aufgrund einer national wie international zu konstatierenden Implementation von markt- und wettbewerbsorientierten Steuerungsmodellen sowie angesichts einer zu beobachtenden Durchdringung des sozialpädagogischen Alltagsdenkens mit ökonomischen, zumeist betriebswirtschaftlichen Kategorien. Damit ist der Ausgangspunkt für die vorliegende Forschungsarbeit zur Bedeutung und Verwendung von Kennzahlen in der Jugendhilfe benannt. Die Untersuchung fokussiert die forschungsleitende Fragestellung, welche Bedeutung das Kennzahleninstrument für die Kinder- und Jugendhilfe hat und wie es in diesem Teilsegment der Sozialen Arbeit verwendet wird. Die Formulierung einer Antwort ist mit dem Forschungsziel verbunden, Auswirkungen der Implementation von Kennzahlen � verstanden als Messziffern mit einer Informations- und Steuerungsfunktion, die quantitativ erfassbare Sachverhalte von Jugendhilfewirklichkeit komprimiert und standardisiert abbilden � bei Sozialen Diensten für junge Menschen und deren Familien zu eruieren. Damit wird ein Beitrag zu einer im Rahmen der Jugendhilfeforschung notwendigen reflexiven Beobachtung eines Transfers von Instrumenten aus der Ökonomie in die Kinder- und Jugendhilfe geleistet.Die Untersuchung gliedert sich in drei Teile. In einem ersten Teil wird anknüpfend an die gesellschaftstheoretischen Überlegungen von Jürgen Habermas sowie an empirisch gestützte Beobachtungen aus dem Gesundheitswesen, der öffentlichen Verwaltung sowie dem Feld der Sozialen Arbeit herausgearbeitet, dass die in Praxis und Politik zu beobachtende zunehmende Relevanz von Kennzahlen auf Tendenzen einer Ökonomisierung zurückzuführen ist. Ein zweiter Teil fokussiert � begrenzt auf die Jugendhilfe � die Anwendung von Kennzahlen und Kennzahlensystemen. Dabei beschränkt sich die Arbeit nicht darauf, Verwendungskontexte zu benennen, sondern darüber hinaus werden sowohl Voraussetzungen als auch Eingrenzungen für den Einsatz dieses Messinstrumentes vorgenommen. Ein dritter Teil schließlich beinhaltet eine rekonstruktive Fallstudie zur Anwendung des Kennzahleninstrumentes im Rahmen interkommunaler Vergleichsarbeit von Jugendämtern speziell für das Feld der Hilfen zur Erziehung.Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung ist, dass auf der einen Seite die Grenzen einer Verwendung von Kennzahlen in der Jugendhilfe und damit verbundene potenzielle Pathologien in diesem Teilsegment der Sozialen Arbeit offensichtlich sind. Auf der anderen Seite jedoch eröffnen sich über den Einsatz dieses Informations- und Steuerungsinstrumentes gleichermaßen Potenziale für eine Weiterentwicklung der Sozialen Dienste für junge Menschen und deren Familien. Diese beschränken sich nicht nur auf die Möglichkeiten einer Erhöhung des empirischen Eigenwissens der Kinder- und Jugendhilfe, sondern gelten auch für eine rationalere Gestaltung und Steuerung. Gleichwohl können diese positiven Effekte nur dann wirken, wenn bei den Jugendhilfeakteuren Sensibilität und Kompetenzprofil für den Umgang mit Messziffern geschärft werden.
Subject Headings: Sozialarbeit
Jugendhilfeplanung
Kennzahlsystem
Sozialberichterstattung
Soziale Dienste
URI: http://hdl.handle.net/2003/2910
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-5296
Issue Date: 2004-10-12
Publisher: Universität Dortmund
Appears in Collections:Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Pothmannunt.pdfDNB1.95 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.