Authors: Metz-Göckel, Sigrid
Title: Moderation & Regeln für ein Doktorandenkolloquium
Language (ISO): de
Abstract: Doktorandenkolloquien sind Forschungswerkstätten, wobei die Betonung auf Werkstätten liegt. Ihr Anliegen sollte es sein, die Freude am Promovieren mit der Leistungsmotivation so zu verbinden, dass positive Bestärkungen im Vordergrund stehen. Aufgrund langjähriger Erfahrungen mit einem Graduiertenkolleg und mehr als 20 Jahre Durchführung eines Doktorandenkolloquiums hat sich ein Erfahrungsschatz herausgebildet, der im folgenden kurz skizziert und zur kritischen Weiterentwicklung empfohlen wird. Ziel eines Doktorandenkolloqiums ist es, das Eremitendasein der Promovierenden zu verhindern und einen effizienten Austausch mit anderen DoktorandInnen und dem Hochschullehrer oder der Hochschullehrerin so zu gestalten, dass möglichst alle aktiv beteiligt sind. Im folgenden werden einige Regeln vorgestellt, die dies begünstigen.
URI: http://hdl.handle.net/2003/26803
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-8556
Issue Date: 2001-09
Publisher: Hochschuldidaktisches Zentrum der Technischen Universität Dortmund
Appears in Collections:Heft 2

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Moderation.pdfDNB26.8 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.