Authors: Zinn, Karl G.
Title: Zwanzig Jahre Wirtschaftskrise
Other Titles: Signal eines Epochenwandels?
Language (ISO): de
Abstract: Die seit etwa 20 Jahren durch dauerhafte Wachstumsreduktion und steigende Massenarbeitslosigkeit charakterisierte Krise hat alle entwickelten Industrieländer (OECD) erfaßt. Überall treten grundsätzlich gleiche sozialökonomische Probleme auf, und es dürften trotz länderspezifischer Unterschiede letztlich gleiche Krisenursachen zugrundeliegen. Wirksame Beschäftigungspolitik müßte daher länderübergreifend von der gesamten OECD, zumindest der EU in Angriff genommen werden. Die bisherigen angebotsorientierten Versuche der Krisenbekämpfung blieben wirkungslos oder verstärkten gar die Fehlentwicklungen. Diese Konstellation wird mit Rückgriff auf empirische Befunde und theoretische Überlegungen erörtert, wobei abschließend auch kurz auf die anthropologisch erklärbare Ideologiebildung im Kontext der Wirtschaftskrise eingegangen wird.
URI: http://hdl.handle.net/2003/28043
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-9210
Issue Date: 1996-09-15
Publisher: Westdeutscher Verlag
Appears in Collections:Heft 3

Files in This Item:
There are no files associated with this item.


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.