Authors: Martens, Helmut
Title: Arbeitspolitische Initiativen in der IT-Branche Ambivalenzen des dezentralen "Selbertuns" und Herausforderungen und Chancen einer neuen Netzwerkpolitik für die Gewerkschaften
Other Titles: Labour Policy Initiatives within the IT-Sector Ambiguity of Self-organisation at Work as Challenges and Chances of a New Kind of Network Policy for Trade Unions
Language (ISO): de
Abstract: n der aktuellen Debatte über die Restrukturierung der modernen westlichen Gesellschaften unter den Vorzeichen von Globalisierung und Standortwettbewerb überwiegt eine Betrachtung aus institutioneller Perspektive. Der vorliegende Aufsatz nimmt in dieser Lage einen überraschenden sozialen Großkonflikt, der sich vom August 2002 bis zum Februar 2004 im Werk Hoffmannstraße der Siemens AG, dem größten Werk des Konzerns in der Bundesrepublik, ereignet hat, zum Ausgangspunkt von Überlegungen, die sozialinnovative Seite solcher Konflikte näher ins Auge zu fassen. Während die sozialwissenschaftliche Debatte zur "Subjektivierung der Arbeit" vornehmlich auf neue Formen der Selbstkontrolle und Selbststeuerung der modernen Wissensarbeiter abhebt, lässt sich hier an einem herausgehobenen Konflikt, der von solchen modernen Wissensarbeitern getragen wurde, zeigen, dass das dezentrale Selbertun, das von ihnen in ihrer alltäglichen Arbeit gefordert wird, im Spannungsfeld von fortschreitender Selbstunterwerfung unter ökonomische Zwänge oder Entfaltung von Freiheitspotenzialen ambivalent ist. Zugleich zeigt sich am Beispiel dieses Konflikts, in welcher Weise neue Formen einer Netzwerkpolitik gerade auch in arbeitspolitischen Konflikten entstehen. Sie werden zu einer Herausforderung und Chance für die Gewerkschaften als überkommene und von fortschreitender Erosion bedrohte Institutionen der Arbeit.
An institutional point of view is mainly to be found within the debates about restructuring of modern western societies under the previous indication of globalization and competition of sites. This article led to a surprising and exceptional in-dustrial conflict as starting-point of reflections about the innovative character of social conflicts which happened between August 2002 and February 2004 at Siemens AG, Hoffmannstraße, the greatest plant of the company. The scientific debate on #subjectivization of labour# mainly focuses on new forms of self-control and self-steering of modern knowledge-workers. On the example of this conflict it is to be shown that self-organisation at work, demanded in their everyday work, is ambiguous. It might turn out to be a discipline of freedom. At the same time the case especially of this conflict instructs about the creating of new kinds of network policy just within industrial conflicts. These new kinds of network policy turn out to be a challenge as well as a chance for trade unions as customary institutions of labour, threatened by sclerosis and decay.
Subject Headings: services
administration
industrial relations
national new media
information technologies
future of work
Dienstleistung
Verwaltung
industrielle Beziehungen
neue Medien
Informationstechnologie
Zukunft der Arbeit
URI: http://hdl.handle.net/2003/28699
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-1897
Issue Date: 2006-12-15
Publisher: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
Appears in Collections:Heft 4

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
martens.pdf386.28 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.