Authors: Iwer, Nicole
Title: GIS-gestütztes Siedlungsflächenmonitoring an der Schnittstelle von Regional- und Bauleitplanung
Other Titles: Akteure, Erhebungsverfahren, Datengrundlagen, Inhalte und Integration in das raumordnerische Instrumentarium
Language (ISO): de
Abstract: Mit Inkrafttreten des § 4 Abs. 4 LPlG NRW wurde im Jahr 2010 mit dem Siedlungsflächenmonitoring (SFM) ein neues Instrument an der Schnittstelle von Regionalplanung zur kommunalen Bauleitplanung eingeführt. Den gesetzlichen Vorgaben folgend, sind die sechs Regionalplanungsbehörden in Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit den Kommunen dazu angehalten, das – vornehmlich auf die Erhebung von Siedlungsflächenreserven in den Bauleitplänen fokussierte – Monitoring durchzuführen. In der Untersuchung wird eine methodische Entwicklung und Diskussion des komplexen Planungsinstrumentes unter Einbezug verschiedener Blickwinkel vorgenommen. Neben den beteiligten Akteuren und deren planungsebenenbezogener Interessen werden Erhebungsverfahren, Datengrundlagen und Erhebungsinhalte analysiert. Ausgehend von den unterschiedlichen Umsetzungsansätzen in den Regionalplanungsregionen und den Harmonisierungsvorstellungen der Landesplanungsbehörde, erfolgen Empfehlungen zu Erhebungsverfahren und Inhalten u. a. auf der Basis einer Evaluation von zwei Erhebungszyklen im Untersuchungsraum Ruhrgebiet. Über die Integration in das weitere raumordnerische Instrumentarium sollen Synergiepotenziale ausgeschöpft und ein weitgehender Nutzen, der im Siedlungsflächenmonitoring erzielten Ergebnisse, erreicht werden. Im Ergebnis der Untersuchung steht ein zeitgemäßes und praxistaugliches Instrument, in dessen Gestaltung die Diskussionen und Erfahrungen der vergangenen Jahre umfassend gewürdigt werden. Die Untersuchung berührt, innerhalb des übergeordneten Forschungsbereichs der Raumplanung, verschiedene wissenschaftliche Forschungsgebiete. Wesentliche Teile der Arbeit befassen sich mit Computer- und GIS-gestützten Planungsinstrumenten und -methoden, mit Raumordnung, Regionalplanung und GIS-gestützter Regional- und Datenanalyse. Intensiv betrachtet werden zentrale raumordnerische Ziele und Grundsätze, Planungsinstrumente an der Schnittstelle von Regional- und Bauleitplanung sowie der bundesweite Stand der Umsetzung von Siedlungsflächenmonitoring. Die Untersuchung streift die Kommunikationswissenschaften sowie Fragestellungen des öffentlichen Baurechts, der Landes- und der Bauleitplanung sowie der Bodenpolitik. Als Beitrag für die wissenschaftliche Forschung wird, neben der Beantwortung der Forschungsfragen, insbesondere die Darlegung der methodischen Entwicklung eines komplexen Planungsinstrumentes gesehen. Auf die Verknüpfung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und den Anforderungen der Praxis wird großer Wert gelegt.
When the § 4 Abs. 4 LPlG NRW came into force in 2010, a new instrument - the Settlement Area Monitoring - was introduced and placed at the interface between regional planning and municipal land-use planning. The new instrument complements the existing planning instruments. Following legal requirements, the six regional planning authorities in North Rhine-Westphalia, in cooperation with the municipalities, are encouraged to implement the monitoring which is mainly focused on the data collection of municipal land reserves in the urban land use plan. This study deals with the methodological development and discussion of the complex planning instrument, taking into account different points of view. Besides the involved stakeholders and their interests related to planning levels, the collection methods, data bases and survey contents are analyzed. Based on the different implementation approaches in the six regions and the harmonization ideas of the state planning authority, recommendations on survey procedures and contents are given. The recommendations are based on an evaluation of two survey cycles in the investigation area Ruhrgebiet, among other things. By integrating the results obtained in the Settlement Area Monitoring into the set of other regional planning instruments, the potential of synergies can be obtained and extensive benefits can be achieved. The result of the study presents a contemporary, modern instrument, the design of which reflects the past years’ discussions and experiences to the fullest. The investigation covers various scientific research fields within the wider research field of spatial planning. The major parts of this work deal with computer- and GIS-based planning tools and methods, with spatial planning, regional planning and GIS-based regional- and data analysis. The focus is on the examination of central spatial planning objectives and principles, on the planning instruments at the interface between regional and land-use planning, and on the nationwide implementation status of the Settlement Area Monitoring. The study includes communication sciences, as well as issues of public construction law, the state and land-use planning and land policy. In addition to answering the research questions, the study contributes to scientific research by the presentation of the methodological development of a complex planning tool. A great emphasis is put on linking scientific knowledge and practical requirements.
Subject Headings: Siedlungsflächenmonitoring
Flächenreserven
Flächenpotenziale
Regionalplanung
Baulücken
Inanspruchnahmen
Flächenentwicklung
Ruhrgebiet
Regionalverband Ruhr
Flächennutzungsplan
Regionalplan
Bedarfsberechnung
URI: http://hdl.handle.net/2003/34185
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-16264
Issue Date: 2015
Appears in Collections:Stadt- und Landschaftsgestaltung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation.pdfDNB40.43 MBAdobe PDFView/Open
Anhang.pdfDNB20.17 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.