Authors: Vetter, Georg
Title: The adoption of smart systems
Other Titles: Influencing factors of the intention to use and actual use
Language (ISO): en
Abstract: Unser Alltag wird immer mehr von Technologien durchdrungen, welche uns bei der Ausführung von Tätigkeiten unterstützen oder gleich die gesamte Aufgabe eigenständig übernehmen. Smartphones erkennen Termine aus eingehenden E-Mails und tragen diese automatisch in einen Kalender ein, Autos halten automatisch ihre Fahrspuren oder das Navigationsgerät schlägt je nach Verkehrssituation eine alternative Route vor. Bei allen diesen Beispielen handelt es sich um smarte Systeme. Die Liste der verfügbaren smarten Systeme ist lang und der Marktanteil smarter Produkte wächst stetig. Die Nutzung von smarten Systemen kann Komfortgewinn und eine gesteigerte Sicherheit bringen. Der Preis für Komfort und Sicherheit ist aber die Weitergabe von Informationen und die Kontrollabgabe. Somit ist nicht eindeutig, ob Anwender ein smartes System nutzen würden. Von besonderem Interesse in dieser Arbeit ist, in wie weit der Automationsgrad, das wirkungsbezogene Risiko und das ursachenbezogene Risiko die Intention zur Nutzung und die tatsächliche Nutzung von smarten Systemen beeinflusst. In der Arbeit zeigte sich unter anderem, dass die wahrgenommenen Nachteile eines smarten Systems mit zunehmendem Automatisierungsgrad immer größere negative Auswirkungen auf die Intention haben dieses smarte System zu nutzen. Grund dafür ist die Angst vor einem Kontrollverlust, welcher mit dem zunehmenden Automatisierungsgrad einhergeht. Die Automatisierung führt auch dazu, dass sich die Befragten teilweise dem smarten System ausgeliefert fühlen. Ein weiterer Effekt ist, dass mit zunehmender Automatisierung das Vertrauen in das smarte System immer wichtiger wird. Während bei Systemen mit geringem wirkungsbezogenem Risiko die Vorteile noch eine entscheidende Rolle bei der Bildung der Intention spielen, treten bei smarten Systemen mit hohem wirkungsbezogenem Risiko stattdessen die Nachteile in den Vordergrund. Außerdem verlangt ein zunehmendes wirkungsbezogenes Risiko ein gesteigertes Vertrauen in das smarte System ab. In Situationen mit hohem ursachenbezogenen Risiko stieg die Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer das smarte System nutzen, wenn das Ergebnis des smarten Systems von dem zu erwartenden Ergebnis abweicht. Nutzer hinterfragen ihre eigenen Fähigkeiten in unsicheren Situationen und nutzen gerne die vermeintliche Kompetenz des smarten Systems.
Subject Headings: Adoption
Smart system
Intention to use
Actual use
Acceptance
Automation
Risk
Subject Headings (RSWK): Smart Device
Entscheidung bei Risiko
Benutzung
URI: http://hdl.handle.net/2003/38111
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-20092
Issue Date: 2019
Appears in Collections:Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Vetter(2019).pdfDNB1.38 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.