Authors: Barth, Karlheinz
Title: Zur Prophylaxe von Lese-Rechtschreibstörungen
Language (ISO): de
Abstract: Als bedeutsamste Vorhersagekriterien für spätere Lese-Rechtschreibleistungen haben sich metalinguistische Fähigkeiten (phonologische Bewußtheit, phonologisches Recodieren beim Zugriff auf das sementische Lexikon, phonetisches Recodieren im Arbeitsgedächtnis) erwiesen. Darüber hinaus sind zeitliche Verarbeitungsmechanismen im Zehntel- Millisekundenbereich für die Sprachperzeption und -verarbeitung von erheblicher Bedeutung. Es wird angenommen, daß Beeinträchtigungen basaler zeitlicher Verarbeitungsmechanismen (auditive Ordnungsschwelle) zu Defiziten in der Entwicklung phonologischer Bewußtheit und damit auch zu Lese-Rechtschreibstörungen führen. In einer empirischen Untersuchung wurde der Frage nachgegangen, welche Zusammenhänge zwischen zeitlicher Verarbeitungsfähigkeit, phonologischer Bewußtheit, phonetischem Recodieren im Arbeitsgedächtnis, nonverbaler Intelligenz, Rhythmuserfassen und früher Lesefertigkeit bestehen. Darüber hinaus wurden in einer längsschnittlichen Betrachtung diese Variablen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Lese-Rechtschreibleistungen am Ende des 1. Schuljahres analysiert. Die Stichprobe bestand aus 3 Gruppen (Frühleser, "normale" Grundschulkinder, sprachbehinderte Kinder) und umfaßte 147 Schulanfänger. Es zeigten sich signifikante Gruppenunterschiede in der zeitlichen Verarbeitungsfähigkeit, der phonologischen Bewußtheit, der nonverbalen Intelligenz, im Rhythmuserfassen sowie im Arbeitsgedächtnis. Ferner ließen sich signifikante Korrelationen zwischen zeitlicher Verarbeitungsfähigkeit und phonologischer Bewußtheit ermitteln. Dagegen konnten keine signifikanten Korrelationen zwischen zeitlichen Verarbeitungsprozessen und Lese-Rechtschreibleistungen nachgewiesen werden. Lediglich 28% der rechtschreibschwachen Kinder hatten auffällige Ordnungsschwellenwerte. Sehr signifikante Korrelationen zeigten sich hingegen zwischen phonologischer Bewußtheit und Lese-Rechtschreibleistungen. Die Untersuchung belegt die Annahme eines Zusammenhangs zwischen zeitlichen Verarbeitungsprozessen und phonologischer Bewußtheit. Von einem einfachen monokausalen Zusammenhang zwischen zeitlicher Verarbeitungsfähigkeit und Lese-Rechtschreibleistungen kann dagegen nicht ausgegangen werden.
Subject Headings: Legasthenie
Zeitliche Verarbeitungsprozesse
Ordnungsschwelle
Phonologische Bewußtheit
Lese-Rechtschreibstörungen
Sprachverarbeitung
URI: http://hdl.handle.net/2003/2922
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-942
Issue Date: 2000-02-11
Publisher: Universität Dortmund
Appears in Collections:Lehrstuhl für Körperliche und Motorische Entwicklung in Rehabilitation und Pädagogik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
barthgesneu2.ps7.95 MBPostscriptView/Open
barthge.pdfDNB1.02 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.