Authors: Dörfler, Will
Title: Inskriptionen und mathematische Objekte
Language (ISO): de
Abstract: Schon eine naive und nur oberflächliche Betrachtung von mathematischen Texten belegt, dass in der Mathematik Symbole, Zeichen und Diagramme verschiedenster Form und Art vorkommen und auch eine wichtige Rolle spielen. Es ist daher naheliegend zu prüfen, ob die Wissenschaft von den Zeichen und deren Gebrauch, also die Semiotik, einen Beitrag zur Analyse, zum Verständnis, zur Interpretation und zur Rekonstruktion mathematischer Tätigkeiten liefern kann. Dies wurde in der Didaktik der Mathematik bereits vielfältig angedacht. Dabei wird neben dem Bezug auf die Semiotik von Saussure (Konzept von signifier/signified) in letzter Zeit vermehrt und intensiver die Semiotik von Charles S. Peirce herangezogen, vergleiche Hoffmann (2003a,b) oder Hoffmann und Plöger (2000). Von Peirce selbst stammt der Hinweis auf die zentrale Bedeutung von "Diagrammen" und diagrammatischem Denken in der Mathematik, was zum Beispiel in Dörfler (2004a,b,c) den Ausgangspunkt für weitere Analysen bildet. Nun bildet aber für die Peirce`sche Semiotik deren triadische Struktur die zentrale Charakteristik, und es muss gefragt werden, welche Schlüsse daraus für die Mathematik gezogen werden könnten. Ein erster, noch unbefriedigender Versuch in dieser Hinsicht wurde in Dörfler (2004d) unternommen. Hier wird nun eine eher radikale und wahrscheinlich unkonventionelle Anwendung der Peirce`schen Triade auf mathematische Zeichen vorgenommen.
URI: http://hdl.handle.net/2003/30662
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-10951
Issue Date: 2005
Publisher: Gesellschaft für Didaktik der Mathematik
Is part of: Beiträge zum Mathematikunterricht 2005, 39. Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik vom 28.2. bis 4.3.2005 in Bielefeld
Appears in Collections:2005

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
031.pdfDNB21.87 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.