Authors: Thiel, Oliver
Title: Prozessqualität mathematischer Bildung im Kindergarten
Language (ISO): de
Abstract: Kinder sind verschieden. So zeigen sich schon zum Schulbeginn erhebliche Unterschiede in ihren mathematischen Kompetenzen (z.B. Schmidt 1982, Rinkens/Hönisch 1997, Grassmann u.a. 2002). Wittmann (2001, 15) schließt daraus, dass schulische Lernschwierigkeiten im Rechnen auch auf eine unzureichende Förderung im Vorschulalter zurückzuführen sind. Aber es gibt unterschiedliche Ansätze, wie die Arbeit an mathematischen Inhalten im Kindergarten aussehen sollte. Zur Beschreibung der Qualität der Arbeit im Kindergarten gibt es ein allgemeines Modell aus der Qualitätsforschung (Roßbach 1993). Dieses Modell ist auch heute noch aktuell (vgl. Tietze/Roßbach/Grenner 2005, 26) und unterscheidet drei Qualitätsbereiche: Strukturqualität, Orientierungsqualität und Prozessqualität. Zur Strukturqualität gehören die formale Qualifikation der Erzieherinnen, die Größe der Einrichtung und Gruppen, die Raumgröße und Ausstattung, die Öffnungszeiten und die Altersmischung in den Gruppen. Zur Orientierungsqualität gehören die Haltungen der Erzieherinnen. Mit Prozessqualität sind die Interaktionen der Kinder mit Gleichaltrigen und Erzieherinnen gemeint, die Qualität der Erfahrungen, die das Kind macht, und der pädagogischen Stimulationen, die es erhält.
URI: http://hdl.handle.net/2003/31393
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-13320
Issue Date: 2009
Publisher: Gesellschaft für Didaktik der Mathematik
Is part of: Beiträge zum Mathematikunterricht 2009, 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik vom 02.03. bis 06.03.2009 in Oldenburg
Appears in Collections:2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
092.pdfDNB113.94 kBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.