Authors: Krafzick, Svenja
Schmidt, Esther
Title: Freundschaftsbeziehungen in Zeiten sozialer Onlinenetzwerke – Die Bedeutung von Freundschaft für das Selbstkonzept Jugendlicher
Language (ISO): de
Abstract: Freundschaften sind und bleiben wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung im Jugendalter, weil sie entscheidende soziale Ressourcen für das Leben darstellen. Durch soziale Medien entstehen neue Möglichkeiten aber auch Herausforderungen für die Freundschaftspflege. In der vorliegenden empirischen Arbeit werden mittels einer qualitativen Befragung von Jugend-lichen (n = 59) vier Freundschaftstypen identifiziert – die/der Traditionelle, die/der Modern-Traditionelle, die/der Onliner/in und die/der Onlinespieler/in. In einem zweiten Schritt wird mittels quantitativer Befragung (n = 245) der Zusammenhang von Freundschaft und jugend-lichem Selbstkonzept untersucht, denn dieses hat als persönliche Ressource Auswirkungen auf das Wohlbefinden Jugendlicher. Die Ergebnisse unterstützen die Hypothesen teilweise. Es können signifikante geschlechtsspezifische sowie freundschaftstypspezifische Unter-schiede im Selbstkonzept ermittelt werden. Jungen weisen generell ein positiveres Selbst-konzept auf als Mädchen und der Freundschaftstyp die/der Modern-Traditionelle zeigt das positivste Selbstkonzept. Je ausgewogener die Freundschaftspflege heute von Jugendlichen sowohl über soziale Medien als auch durch persönlichen Kontakt erfolgt und je zufriedener Jugendliche in sogenannten Hybrid-Beziehungen leben, desto positiver erscheint das Selbst-konzept einer/eines Jugendlichen.
Friendships are important for the personal development of teenagers during adolescence. They constitute crucial social resources for their whole life. Social media brings opportunities as well as challenges to cultivate friendships. The present study examines four types of friend-ship. These types of friendship were defined on the basis of data collected from interviews with teenagers (n = 59) - primarily ‘the traditional’, secondly ‘the modern-traditional’, thirdly ‘the onliner’ and fourthly ‘the online-gamer’. Additionally, an online survey (n = 245) showed coherence of friendship and self-concept of teenagers, due to the fact that friendship as a personal resource effects the well-being of adolescents. The results provide partial empirical evidence for the hypothesis. There are differences in self-concept according to gender and the typology of friendship. Male teenagers have a more positive self-concept than female teenagers. Furthermore, adolescents who match the modern-traditional type have the most positive self-concept. The more balanced teenagers build their friendships through social me-dia and personal contact, the more positive is their self-concept.
URI: http://hdl.handle.net/2003/36338
http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-18340
Issue Date: 2017-01
Appears in Collections:Weltweit zugängliche Prüfungsarbeiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Masterarbeit-Freundschaftsbeziehungen in Zeiten sozialer Onlinenetzwerke.pdfDNB3.41 MBAdobe PDFView/Open


This item is protected by original copyright



All resources in the repository are protected by copyright.